TRIMET hält Wort: In der Hamburger Aluminiumhütte stehen nun wieder alle 270 Öfen „unter Strom“

14.12.2007 |

Schneller als angekündigt arbeitet die Hamburger Aluminiumhütte wieder unter Volllast. Am Freitag, den 14. Dezember 2007, wurde der letzte der 270 Elektrolyseöfen in Betrieb genommen. Damit hat das Werk nun wieder seine Kapazität von 130.000 Tonnen Primäraluminium im Jahr erreicht. Die Produktion der ersten Öfen war am 6. März dieses Jahres. Am 9. Mai wurde die Produktion offiziell vom Ersten Bürgermeister Ole von Beust und Wirtschaftssenator Gunnar Uldall gestartet.

Am 1. Dezember 2006 hatte die TRIMET ALUMINIUM AG das stillgelegte Werk übernommen. Im Jahresverlauf wurden 250 Mitarbeiter eingestellt. Für 2008 hat TRIMET für den Hamburger Standort weitere Investitionen in Höhe von 25 Millionen Euro eingeplant. Danach wird sich die Beschäftigtenzahl auf bis zu 350 erhöhen. Die Investition dient der Modernisierung der Anodenfabrik des Werkes. Dort wird ein neuer Brennofen mit größerer Kapazität in Betrieb gehen, der die Versorgung der Hütte mit Anoden sicherstellen wird. Auch der Standort Essen, wird dann zum Teil aus der Produktion von Hamburg aus beliefert werden können.

An beiden Standorten sind insgesamt 630 Elektrolyseöfen in Betrieb. Zur Feier des Tages kamen rund 150 schichtfreie Mitarbeiter um diesen Tag zu feiern, ebenso wie viele ehemalige leitende Mitarbeiter des Hamburger Aluminiumwerks sowie der Leiter des Hydro Walzwerkes, Herr Dr. Axel Brand.

Von: Kurt Ehrke

Menü
Zurück