Weitere Hoffnung aus dem Reich der Mitte

05.03.2009 | Es sind die aktuellen Konjunkturdaten aus China, die weitere Hoffnung auf stabilere Märkte nähren. Zum dritten Mal in Folge ist der Einkaufsmanagerindex angestiegen und notierte nur noch einen Punkt unter der magischen Wachstumsgrenze von 50 Punkten.

Ausschlaggebend hierfür war das Konjunkturpaket der chinesischen Regierung. Dies sieht den Ausbau der Infrastruktur vor, was eine steigende Nachfrage nach Rohstoffen mit sich bringen wird.

Zusätzlich baut die Regierung ihren Bestand an Metallen weiter aus. Insbesondere die Lagerbestände der Stadt Chenzhou sollen weiter erhöht werden. Im Bereich der NE-Metalle Wolfram, Wismut, Molybdän, Zinn und Zink hält die Stadt bereits die größten Reserven in China vor.

Aufgrund dieser Meldungen profitierte vor allem Kupfer von den Meldungen und konnte kräftig zulegen. Andere Metalle, wie auch Aluminium, profitierten ebenfalls und notierten wieder fester.

Von: Heinz Walter

Menü
Zurück