Aluminium wieder über USD 2.000,-- / to

29.06.2010 | Am letzten Freitag reichte es nicht mehr, aber gestern schaffte Aluminium erneut den Sprung über die USD 2.000,-- / to Marke. Auslöser war die Meldung, dass in China Produktionskapazitäten für Aluminium heruntergefahren werden.

In der chinesischen Provinz Henan haben 13 Aluminiumproduzenten beschlossen, ihre Produktion zu kürzen. Es handelt sich um insgesamt 700.000 to, mit der Drosselung soll sofort begonnen werden. Grund dafür sind die hohen Kosten, die teilweise über den aktuellen Weltmarktpreisen liegen. In der Provinz Henan wird rund ein Viertel der chinesischen Aluminiumproduktion erzeugt. Um das Gleichgewicht auf dem Aluminiummarkt wiederherzustellen, ist eine geringere Produktion notwendig.

Aber auch die physische Nachfrage nach dem Metall hält unvermindert an, nicht nur in Europa. Wie in unserem gestrigen Newsletter berichtet, hat das Wachstum in den USA zwar an Dynamik verloren, aber die Nachfrage nach Aluminium ist in den letzten 6 Monaten stetig gestiegen. Und ebenso wie in Europa bleiben auch die Formatprämien hoch.In der chinesischen Provinz Henan haben 13 Aluminiumproduzenten beschlossen, ihre Produktion zu kürzen. Es handelt sich um insgesamt 700.000 to, mit der Drosselung soll sofort begonnen werden. Grund dafür sind die hohen Kosten, die teilweise über den aktuellen Weltmarktpreisen liegen. In der Provinz Henan wird rund ein Viertel der chinesischen Aluminiumproduktion erzeugt. Um das Gleichgewicht auf dem Aluminiummarkt wiederherzustellen, ist eine geringere Produktion notwendig.

Aber auch die physische Nachfrage nach dem Metall hält unvermindert an, nicht nur in Europa. Wie in unserem gestrigen Newsletter berichtet, hat das Wachstum in den USA zwar an Dynamik verloren, aber die Nachfrage nach Aluminium ist in den letzten 6 Monaten stetig gestiegen. Und ebenso wie in Europa bleiben auch die Formatprämien hoch.

Gute Aussichten also.

Von: Heinz Walter

Menü
Zurück