Best Practise für China: Energieeffizienz à la TRIMET

23.08.2010 | Auf Gegenbesuch bei der TRIMET ALUMINIUM AG in Essen war Mitte August eine Delegation des chinesischen Stromnetzbetreibers State Grid China Corporation (SGCC). Die 10 angehenden Energiemanager waren im Auftrag der Bundesregierung von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) eingeladen worden, um in Deutschland ihre Kenntnisse von Theorie und Praxis energiesparender Industrieproduktion zu vertiefen.

Heribert Hauck, Leiter des TRIMET-Ressorts Energiewirtschaft, präsentierte der Gruppe Grundlagen des im Unternehmen erfolgreichen Energiemanagements und veranschaulichte in einem Werksrundgang den Vortrag durch praktische Beispiele. Unterstützt wurde er von Jürgen Opgen-Rhein (Instandhaltung Elektrik) und dem Kaizen-Manager der TRIMET, Torge Heinz. Schon im November letzten Jahres hatte Hauck vor dieser Gruppe im Rahmen ihres Ausbildungsprogramms zwei Workshopvorträge in Peking gehalten und Fragen zur Energieeffizienz diskutiert.  

Senior Programm Manager Zhang Shecan von der GTZ sprach hinterher von „einem Höhepunkt der ganzen Reise“. Er hoffe, dass die Chinesen auch weiterhin auf Beratung durch TRIMET bei der Verfahrensoptimierung in neuen NE-Betrieben rechnen dürfen. Konkret gehe es um den Pilotbetrieb des Alu-Werks Luoyang und des Silizium-Werks Gangsu. Heribert Hauck: „Das werden wir in sinnvoller Zusammenarbeit gerne tun.“

Von: Mathias Scheben

Menü
Zurück