Dollar unter Druck – Metalle im Aufwind

30.09.2010 | Vor noch nicht allzu langer Zeit wurde dem Euro das baldige Ende vorausgesagt. Die Schuldenkrise lasse keine andere Alternative zu. Aber der Euro hat überlebt und sogar ein überzeugendes Comeback gefeiert, jedoch nicht, weil in Europa alles wieder gut ist, sondern weil die USA noch schlechter dastehen.

Das dortige Verbrauchervertrauen schmilzt dahin und es wird auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik der US-Notenbank spekuliert.

Gestern wertete der Euro noch weiter auf, er handelte über 1,36 Dollar. Experten sind sich darüber einig, dass das Aufwärtspotential noch nicht erschöpft ist.

Die LME-Metalle profitierten von der Dollar-Schwäche. Alle Notierungen zogen deutlich an: Kupfer hat locker die USD 8.000,-- Marke übersprungen, Aluminium handelte über USD 2.340,-- / to, Tendenz steigend. Der Goldpreis hat – wen wundert es – mit dem Durchbrechen er USD 1.300,-- Grenze wieder einmal ein historisches Hoch erreicht und handelte zuletzt bei USD 1.311,-- je Feinunze.

Von: Heinz Walter

Menü
Zurück