US-Notenbankchef beflügelt weitere Dollar-Talfahrt

18.10.2010 | Die Krise der amerikanischen Wirtschaft hält weiter an. US-Notenbankchef Ben Bernanke löste mit seinen Äußerungen am vergangenen Freitag eine weitere Talfahrt des US-Dollars aus, indem er eine neue Lockerung der Geldpolitik in Erwägung zieht, da sich die US-Wirtschaft nicht aus der Krise befreien kann.

Der Euro notierte daher mit 1,4157 US-Dollar am Freitag zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit Januar 2010. Auch der Aktienmarkt blieb von der Rede Bernankes nicht unberührt, der DAX stieg auf 6512 Punkte, einem Hoch, das wir zuletzt im September 2008 gesehen haben.

Aluminium notierte am Freitag zwischen einer Range von US-$ 2427 und US-$ 2376, Kupfer zeigte sich volatiler und wurde zwischen US-$ 8.484,- und US-$ 8.337,- gehandelt.

Von: Christian Berrens

Menü
Zurück