Keine deutsche Industrielösung für Honsel

05.05.2011 | Düsseldorf/Essen. Mit Bedauern hat die TRIMET AG, Düsseldorf, die Entscheidung des Gläubigerausschusses zur Kenntnis genommen, für die insolvente Honsel AG, Meschede, nicht den Zuschlag erhalten zu haben.

Man habe darauf gesetzt, mit einer rein deutschen Industrielösung den Honsel-Standorten und ihren Mitarbeitern sehr gute und neue Chancen zu bieten. Im Wettbewerb mit den anderen Bietern hatte TRIMET auch damit argumentiert, dass mit einer Entscheidung für TRIMET die Lieferkette für Aluminiumteile von der Rohstoffproduktion bis hin zur Automobilindustrie in Qualität und Quantität, aber auch logistisch, für die besonders betroffene Automotivebranche gesichert bleibe.

TRIMET pflegt seit Jahren schon intensive Geschäftsbeziehungen zu Honsel und stellt die Metallversorgung des Unternehmens sicher. Heinz-Peter Schlüter, Vorstandsvorsitzender der TRIMET AG: „Wir gratulieren den Erwerbern und wünschen ihnen jeden denkbaren Erfolg.“

Von: Mathias Scheben

Menü
Zurück