Initiativkreis-Moderator Bodo Hombach besucht die TRIMET ALUMINIUM AG in Essen

22.09.2011 | Heute besuchte Initiativkreis-Moderator Bodo Hombach auf Einladung von Unternehmensgründer Heinz-Peter Schlüter die TRIMET ALUMINIUM AG in Essen-Borbeck. Gemeinsam mit dem designierten Vorstandsvorsitzenden Dr. Martin Iffert erörterten sie die Kooperationsmöglichkeiten mit InnovationCity Ruhr im benachbarten Bottrop.

„Unser Energie-Effizienz-Management bei der Produktion ist vorbildlich. Zudem hat Aluminium eine Recycling-Quote von nahezu 100 Prozent und ist damit ein umweltfreundlicher Werkstoff. Nebenbei betreiben wir auf unseren Produktionshallen die größte Photovoltaik-Anlage der Region. Wir haben wichtiges Know-how, das wir InnovationCity zur Verfügung stellen können“, betonte Dr. Martin Iffert. Bereits in der letzten Woche kündigte TRIMET den Ausbau seiner Forschungs- und Entwicklungsarbeit an. Mehr als 1.900 Mitarbeiter, darunter 117 Auszubildende, sind heute für TRIMET tätig, Tendenz weiter steigend. 

Bodo Hombach zeigte sich von der Entwicklung der TRIMET beeindruckt. Zuletzt hatte er die Produktionsstätten vor 13 Jahren, damals noch in seiner Funktion als nordrhein-westfälischer Wirtschaftsminister, besucht: „TRIMET ist ein innovativer Werkstoffspezialist und prototypisch für die vielen „flexiblen Spezialisten“ in der Region. Das Unternehmen steht mit nachhaltiger Produktion und seinem Engagement für Umwelt- und Klimaschutz für die Renaissance des Industriestandorts Ruhrgebiet.“   

Akzeptanz für Produktion: TRIMET macht mit bei der „Langen Nacht der Industrie“ am 20. Oktober 2011

Gemeinsam mit vielen anderen Mitgliedsunternehmen des Initiativkreises unterstützt TRIMET die Aktion „Lange Nacht der Industrie“, die am 20. Oktober 2011 stattfinden wird. „Wir müssen gemeinsam etwas für die Akzeptanz von Industrieproduktion in der Region tun, dabei ist der Initiativkreis Ruhr für Trimet ein wertvolles Netzwerk“, unterstreicht Dr. Martin Iffert die Bedeutung der Kooperation für die Region.

Die Unternehmen im Initiativkreis Ruhr: 630 Mrd. Umsatz – 2,25 Millionen Beschäftigte 

Die Wirtschaftsunternehmen des Initiativkreises beschäftigen weltweit zusammen rund 2,25 Millionen Menschen und machen circa 630 Milliarden Euro Umsatz (Stand September 2011). Ihre Führungskräfte repräsentieren als Persönliche Mitglieder den Initiativkreis Ruhr. Mit zukunftsfähigen Strategien und praxisnahen Konzepten setzt der Initiativkreis auf die kreative Kraft gebündelten ökonomischen Know-hows. Aus dieser Stärke erwachsen Zukunftsprojekte mit Strahlkraft. Immer mit dem Ziel vor Augen, die Metropole Ruhr als konzertierte Aktion verschiedener Akteure weiter zu entwickeln.

Von:

Menü
Zurück