Leichte Lösung für schwere Aufgaben

18.09.2012 | Auf der Aluminium 2012 präsentiert sich die TRIMET ALUMINIUM AG mit einem erweiterten Angebots- und Leistungsspektrum. In Zusammenarbeit mit Kunden und internationalen Hochschulen entwickelt das Unternehmen innovative Werkstoffe aus Leichtmetall. Die jüngsten Ergebnisse der Trimet Forschung sind unter anderem neue Legierungen, die einen weiteren Beitrag zu mehr Effizienz im Motorenbau leisten.

Die TRIMET ALUMINIUM AG bedient alle wichtigen Automobilindustrien mit maßgeschneiderten Lösungen und Leichtbauteilen. In ihrem Industrielabor hat TRIMET weitere Legierungen entwickelt, die den steigenden Materialanforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Energieeffizienz verbessern.

Mit einer neu entwickelten, eisenarmen Legierung können Bauteile hohen thermischen und mechanischen Belastungen standhalten. Gemeinsam mit einem langjährigen Kunden hat TRIMET die Wärmeleitfähigkeit des Legierungstyps entscheidend erhöht und die Bruchdehnungswerte erheblich verbessert. Die neue Aluminiumlegierung eignet sich für Zylinderköpfe, Kurbelgehäuse und andere Gussteile, die bei dünnen Wandstärken besonders starken Belastungen ausgesetzt sind. „Die hohen Leistungsdichten optimierter Verbrennungsmotoren belasten die verwendeten Materialien erheblich. Unsere neue Legierung ermöglicht nun weitere Verbesserungen in diesem Bereich“, sagt Dr. Hubert Koch, Leiter der TRIMET Forschung und Entwicklung.

Eine weitere Werkstoffinnovation stellt das Unternehmen für einen breiten Anwendungsbereich vor. TRIMET hat eine Gusslegierung weiterentwickelt, die bei mehr als 80 Prozent der im Druckgussverfahren hergestellten Aluminiumbauteile zum Einsatz kommt. Die neue Legierung hat eine bessere Energie- und Ressourceneffizienz und kommt mit weniger Varianten als bisher für das gleiche Leistungsspektrum aus. TRIMET bietet Anwendern nun eine verlässliche Erfahrungsbasis, um die Legierungszusammensetzung entsprechend den bauteilspezifischen Anforderungen festlegen zu können. Den Praxistest hat die Legierung bereits bestanden. Das von TRIMET produzierte Kurbelgehäuse-Unterteil für den Sechs-Zylinder-Motor des BMW-Motorrads K1600GT/GTL belegte den dritten Platz beim diesjährigen Aluminium-Druckguss-Wettbewerb.

„Mit der Forschung in unserem Industrielabor verkürzen wir die Innovationswege für Leichtmetallanwendungen, sichern unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil und leisten einen entscheidenden Beitrag zu mehr Material-, Energie- und Ressourceneffizienz“, sagt Dr. Martin Iffert, TRIMET Vorstandschef.

Aluminium 2012 in Düsseldorf – TRIMET freut sich auf Ihren Besuch in Halle 9 am Stand G30.

Von: Monika Jakubczyk

Menü
Zurück