Minister Duin und Friedrich-Ebert-Stiftung zu Gast bei TRIMET

Auf dem Podium: Wirtschaftsministers Garrelt Duin, Dr. Volker Lang von der Unternehmensberatung ATKearney, Martin Graf, Vorstand der Energie Steiermark sowie Kurt Ehrke, Vorstand a. D. der TRIMET Aluminium SE.Auf dem Podium: Wirtschaftsministers Garrelt Duin, Dr. Volker Lang von der Unternehmensberatung ATKearney, Martin Graf, Vorstand der Energie Steiermark sowie Kurt Ehrke, Vorstand a. D. der TRIMET Aluminium SE.

14.06.2016 | Rund 170 Vertreter aus Wirtschaft und Politik diskutierten am 13. Juni bei der TRIMET Aluminium SE in Essen über die Konsequenzen des Umbaus der Energieversorgung auf den Industriestandort.

TRIMET war Gastgeber des Managerkreises der Friedrich-Ebert-Stiftung, eines Forums für den Meinungsaustausch zwischen Wirtschaft und Politik. Nach einem Vortrag des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministers Garrelt Duin konzentrierte sich das lebhafte Gespräch auf das Kernindustrieland Nordrhein-Westfalen. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die Energiewende so gestaltet werden müsse, dass die Wettbewerbsfähigkeit und die starke Position des Industriestandorts erhalten bleibt.

„Die Energiepolitik in Deutschland muss ökologisch, sicher und bezahlbar sein“, so der Wirtschaftsminister. Neben Garrelt Duin diskutierten auf dem Podium Kurt Ehrke, Vorstand a. D. der TRIMET Aluminium SE, Martin Graf, Vorstand der Energie Steiermark sowie Dr. Volker Lang von der Unternehmensberatung ATKearney.


 

Von:

Menü
Zurück