NRW-Landeswirtschaftsminister Dr. Andreas Pinkwart besucht TRIMET

Dr. Roman Düssel, Dr. Martin Iffert, Professor Dr. Andreas Pinkwart und Dr. Andreas Lützerath begrüßen die 6 Mio. Tonnne PrimäraluminiumDr. Roman Düssel, Dr. Martin Iffert, Professor Dr. Andreas Pinkwart und Dr. Andreas Lützerath begrüßen die 6 Mio. Tonnne Primäraluminium

22.02.2018 | Der nordrhein-westfälische Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Professor Dr. Andreas Pinkwart hat am 22. Februar 2018 den Essener Standort des Werkstoffspezialisten TRIMET Aluminium SE besucht. Bei einer Besichtigung des Elektrolysebetriebs und der Gießerei mit dem TRIMET Vorstandsvorsitzenden Dr. Martin Iffert informierte sich der Minister über die Aluminiumherstellung und -verarbeitung sowie über den Beitrag des Unternehmens zum Gelingen der Energiewende. Dabei erlebte er die Herstellung der 6-millionsten Tonne Primäraluminium seit Inbetriebnahme der Aluminiumhütte im Jahr 1971 mit.

Minister Pinkwart betonte, dass die Kosten der Energiewende die Wettbewerbs-fähigkeit der Industrie nicht gefährden dürften, und würdigte die Anstrengungen von TRIMET zur Flexibilisierung der Aluminiumelektrolyse. „Das Projekt ist ein herausragender und innovativer Lösungsbeitrag der energieintensiven Industrie in Nordrhein-Westfalen zum Gelingen der Energiewende“, sagte Pinkwart.

Iffert hob die Bedeutung der Grundstoffindustrie für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen hervor: „Die Aluminiumherstellung bildet die Basis für viele Bereiche industrieller Wertschöpfung. Als Familienunternehmen wollen wir unsere Produktionsstandorte und die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig sichern. Mit der Flexibilisierung des Herstellungsprozesses leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Umbau der Energieversorgung und damit zur Stärkung des Industriestandorts.“

TRIMET hat ein Verfahren entwickelt, das die energieintensive Aluminiumproduktion an eine schwankende Stromversorgung aus Wind- und Sonnenenergie anpasst und damit wie ein großer Stromspeicher wirkt. Das Unternehmen rüstet derzeit eine der drei Produktionslinien in der Essener Aluminiumhütte um, um das neue Verfahren im industriellen Betrieb zu erproben.

Von: Wolfgang Nübold

Ansprechpartner

Wolfgang Nübold

Instinctif Partners

Im Zollhafen 650678 KölnTelefon: +49 221 4207528Mail
Menü
Zurück