TRIMET engagiert sich gegen Rassismus

12.03.2021 | Die TRIMET Aluminium SE beteiligt sich an den am 15. März 2021 beginnenden „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Mit einer Plakataktion, Videobeiträgen und Veranstaltungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzt das Familienunternehmen ein Zeichen gegen Diskriminierung, Hass und rechtsextreme Ideologie.

„Wir bei TRIMET leben Vielfalt und Integration seit der Gründung des Unternehmens 1985“, sagt Philipp Schlüter, Vorsitzender des Vorstands der TRIMET Aluminium SE. „Das Zusammenwirken von Menschen aus verschiedenen Nationen und Kulturen hat unser Unternehmen erfolgreich gemacht und ist die Voraussetzung dafür, dass wir im Wettbewerb bestehen und zukunftsfähig sind. Rassismus hat hier keinen Platz und darf ihn auch nicht bekommen. Deshalb ist es wichtig, selbst auf kleinste Dinge unmissverständlich zu reagieren und Haltung zu zeigen.“

Koordiniert vom Betriebsrat, bietet der Aluminiumhersteller seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom 15. bis 28. März 2021 ein facettenreiches Programm. In Videoaufnahmen erklären Mitarbeitende und Führungskräfte ihren Standpunkt zu Demokratie und Vielfalt. Plakate an den Werkstoren und in den Betrieben rufen zu Respekt und Solidarität auf. Seminare der Gewerkschaft IG BCE vermitteln die Mechanismen rassistischer Meinungsmache und sensibilisieren für den angemessenen Umgang mit sozialen Medien. Die Betriebskantinen bieten während der Aktionswochen charakteristische Gerichte aus den verschiedenen Herkunftsländern der Betriebsangehörigen. 

Bei TRIMET arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus rund 30 Nationen. Mit der „Berufsbildung für Flüchtlinge“ engagiert sich das Familienunternehmen zusätzlich für die Integration. Das Projekt geht auf eine Initiative des TRIMET Gründers Heinz-Peter Schlüter zurück. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle 2015 kündigte er an, dass das Unternehmen in den kommenden Jahren zusätzlich zu den regulären Ausbildungsplätzen 66 Flüchtlingen eine berufliche Ausbildung und eine langfristige Berufsperspektive bieten wird. Je nach Vorbildung und Eignung starten die aus Kriegsgebieten geflüchteten jungen Menschen direkt mit der Ausbildung oder absolvieren eine zwölfmonatige Einstiegsqualifizierung. TRIMET übernimmt dabei unter anderem die Kosten für ergänzende Sprachkurse und vorbereitenden Fachkundeunterricht. Mittlerweile beschäftigt der Werkstoffspezialist 37 Geflüchtete, die eine Ausbildung absolvieren oder nach ihrem Ausbildungsabschluss bereits als Fachkräfte bei TRIMET tätig sind. 

Die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ gehen auf eine Initiative der Vereinten Nationen zurück, die 1966 den 21. März als internationalen Tag gegen Rassismus ausgerufen haben. Zu den mehr als 70 Kooperationspartnern und Unterstützern in Deutschland gehören Kommunen, Religionsgemeinschaften, Unternehmen, Verbände und andere gesellschaftliche Akteure. 
 

Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus:
https://youtu.be/p9bk4vj2CiY

Von: Wolfgang Nübold

Ansprechpartner

Wolfgang Nübold

Instinctif Partners

Im Zollhafen 650678 KölnTelefon: +49 221 4207528Mail
Menü
Zurück