Gusshülsen-Handling und Filteranlage setzen neue Standards

03.11.2021 | Die Anodenanschlägerei in Essen arbeitet mit einem technischen Standard, den TRIMET in wesentlichen Teilen mitentwickelt hat. Roland Desoye und sein Team haben zahlreiche Messungen durchgeführt, Schaltbilder entworfen und haargenaue Anforderungen spezifiziert, um die maßgeschneiderte Lösung umzusetzen. Das neue Gusshülsen-Handling und die erneuerte Filteranlage sind seit knapp einem Jahr in Betrieb. Zeit genug, um die Pionierleistung verlässlich zu bewerten.

Das Urteil fällt durchweg positiv aus. Die neuen Anlagen haben die Arbeitsabläufe vereinfacht und die Arbeitssicherheit erhöht, sie leisten mehr für den Umweltschutz und verbessern zudem die Produktqualität. 

In der Essener Aluminiumhütte werden monatlich rund 10.000 Anoden bereitgestellt. Die eisernen Gusshülsen zu bearbeiten, ist dabei der aufwendigste Arbeitsschritt. Mit ihnen werden die Zapfen der Anodenstangen in den Kohlenstoffanoden fixiert. Die Gusshülsen von gebrauchten Anoden müssen von den Anodenstangen abgezogen, von Schlacken gereinigt und dann eingeschmolzen werden, bevor sie zur Bereitstellung frischer Anoden neu vergossen werden. 

Die anstehende Modernisierung der Anlagen des Gusshülsen-Handlings hat TRIMET für die Umsetzung eines Konzeptes genutzt, das sämtliche Arbeitsprozesse von der Abziehpresse über die Strahlanlage bis zum Chargieren der beiden Schmelzöfen mit den entsprechenden Zu- und Abführsystemen berücksichtigt. Die neue Strahlanlage reinigt in wenigen Minuten 300 Kilogramm Gusshülsen. Im Unterschied zur alten Anlage ist sie viel produktiver, liefert bessere Qualität, benötigt erheblich weniger Energie und hat einen um ein Vielfaches höheren Wirkungsgrad. Die gereinigten Hülsen gelangen von dort über ein Fördersystem zu einem auf einem Drehtisch montierten Rundmagazin, wo sie in Chargierbehälter zur Befüllung der Öfen abgelegt werden. 

Die neue Chargieranlage verfügt über ein größeres Volumen als ihre Vorgängerin und arbeitet vollautomatisch. Das Nachfüllen von Hand sowie das mehrmalige Umsetzen von Material durch Kran und Gabelstapler entfallen. Weil sich sämtliche Anlagen jetzt auf einer Ebene befinden, muss auch niemand mehr Treppen steigen. Damit sind gleich mehrere Unfallrisiken ausgeschlossen. 

Nahezu staubfrei und leise

Neben mehr Qualität, Produktivität, Energieeffizienz und Arbeitssicherheit ist die neu ausgestattete Anodenanschlägerei auch ein dickes Plus für die Umwelt. Die bestehenden Absaug- und Filtereinrichtungen wurden vollständig ausgetauscht. Sie wurden durch eine Anlage mit variabler Saugleistung ersetzt, die sich selbst regelt und nur dann in Aktion tritt, wenn sie gebraucht wird. Das funktioniert wie ein moderner Heizkörper, bei dem das Thermostat energiesparend die Raumtemperatur regelt und das Drehen am Regler überflüssig macht. Dieses System ist effizient und spart Energie, und die neuartigen Sintermembran-Filterelemente erzielen höhere Filterwerte. Zudem sind die Absaugvorrichtungen passgenau auf jene Betriebspunkte ausgerichtet, an denen Emissionen entstehen. Dazu gehören auch Reserven, die zum Beispiel kurzzeitig auftretende stärkere Emissionen auffangen, wie sie unter anderem an den Eingusstellen der Schmelzöfen entstehen. 

Die seit der Inbetriebnahme erhobenen Messwerte belegen eindrucksvoll den Fortschritt. Die Staubkonzentration ist auf 0,5 Milligramm pro Kubikmeter gesunken und liegt damit deutlich unter dem inzwischen geltenden verschärften Grenzwert von 10 Milligramm. Auch der Lärmpegel bleibt mit 77 Dezibel unter dem zulässigen Wert. Der Erfolg ist das Ergebnis sorgfältiger Planung und eines umfassenden Konzepts, das neue Standards setzt. 

Von: Wolfgang Nübold

Ansprechpartner

Wolfgang Nübold

Ulrich Stockheim Communications

Mühlengasse 750667 KölnTelefon: +49 221 280 655 13Mail
Menü
Zurück