Ausschreibung

CO2-freie Aluminiumproduktion | Metallische Anoden für CO2-freies Aluminium

TRIMET ist der größte deutsche Hersteller von Primäraluminium. In drei Hüttenwerken in Deutschland und einem in Frankreich produziert TRIMET rund 540.000 Tonnen Primäraluminium pro Jahr. Das Aluminium wird durch Elektrolyse nach dem so genannten „Hall-Héroult-Verfahren“, einem energieintensiven elektrochemischen Prozess, hergestellt. Das Verfahren basiert auf Kohlenstoffanoden und -kathoden.

Durch den Verbrauch von Kohlenstoffanoden wird COfreigesetzt. Ziel dieses Projekts ist es, ein neues Verfahren mit neuen Anoden- und Kathodenmaterialien zu entwickeln, bei dem nur noch O2 anstelle von CO2 freigesetzt wird, wodurch sich die CO2-Bilanz erheblich verbessert.

Politischer und industrieller Kontext

Jährlich werden weltweit rund 70 Millionen Tonnen Aluminium produziert. Die Menge steigt stetig an, da moderne Volkswirtschaften zunehmend auf das leichte Metall angewiesen sind. Der Kohlenstoff-Fußabdruck des Aluminiumsektors wird durch das energieintensive Elektrolyseverfahren maßgeblich geprägt. Da das meiste Aluminium mit Strom aus Kohlekraftwerken hergestellt wird, ist die Energieerzeugung der größte Verursacher von CO2-Emissionen. Bei der Versorgung mit erneuerbarer Energie ist der Fußabdruck wesentlich geringer. Es verbleiben jedoch die prozessbedingten Emissionen durch die Verbrennung der Kohlenstoffanoden im Schmelzprozess, die weltweit fast 100 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr ausmachen. Diese direkten Prozessemissionen können nur durch den Einsatz einer inerten Anodentechnologie verringert werden. Dabei wird der Kohlenstoff durch ein inertes Material ersetzt, das als Anode fungieren kann, aber nicht verbraucht wird, und O2 statt COproduziert. Mit dieser Technologie kann Aluminium mit einem sehr geringen CO2-Fußabdruck hergestellt werden. Die Anwender fordern grünes Aluminium, und die Industrie hat es sich zum Ziel gesetzt, die komplexe inerte Anodentechnologie in Zukunft zu realisieren.

Projektentwurf

Die TRIMET Aluminium SE entwickelt in Zusammenarbeit mit dem isländischen Unternehmen Arctus Aluminium Ltd. ein innovatives Verfahren zur Aluminiumherstellung mit mehreren vertikalen inerten (nicht verbrauchbaren) Anoden und Kathoden in einem Niedertemperatur-Elektrolyten (800 °C) nach der Formel:

2 Al2O3 + Energie = 4 Al + 3 O2

Da keine Kohlenstoffanoden verwendet werden, wird Sauerstoff anstelle von CO2 freigesetzt. Das inerte Anodenmaterial wird in Zusammenarbeit mit der Universität des Saarlandes (USAAR) entwickelt. Das Projekt zielt darauf ab, die von Arctus Aluminium entwickelten Zellen auf 10.000 A für den Betrieb in einer Pilotanlage in der TRIMET Hütte in Essen in Deutschland mit drei solchen Zellen zu vergrößern. Gefördert wird dieses Projekt mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen. Nach dem erfolgreichen Betrieb der Pilotanlage in Essen wird das Projekt erweitert, indem die Zellen in einer Demonstrationsanlage in der TRIMET Hütte in Essen auf den industriellen Umfang von 170.000 A Strom aufgestockt werden.

Angebote werden erbeten

Herstellung von inerten metallischen Anoden
+
Zellenkonstruktion und Tests
+
Modellierung der Zellenentwicklung
+
Ihre Ansprechpartner

Bei Fragen rund um die Ausschreibung

Für vertragliche und geschäftliche Fragen

TRIMET Aluminium SE
Aluminiumallee 1
45356 Essen

Marco Bettger
+49 201 366828
marco.bettger@trimet.de

 

 

Für technische Fragen

TRIMET Aluminium SE
Aluminiumallee 1
45356 Essen

Dr. Roman Düssel
+49 201 366100
roman.duessel@trimet.de

Dr. Hanno Vogel
+49 201 366106
hanno.vogel@trimet.de